Veteranencup 2007 – Veterans are coming home – Weiterstadt is back

Endlich! Nach einem Jahr Abstinenz sind die Veteranen wieder zurück im Home of Oldschool-BMX: Weiterstadt. In 2006 war in Hessen nix los, wir konnten auf dem altehrwuerdigen Track nicht fahren. Aber dieses Jahr wurde die Bahn umgebaut und zum Glueck auch noch rechtzeitig bis zur Deutschen Meisterschaft 2007 fertig, die am letzten Septemberwochenende vom 29. – 30.09.2007 hier stattfand. Das lang geplante Bahneroeffnungsrennen konnte leider nicht mehr durchgefuehrt werden, dafuer durften die Veteranen aber auch bei der DM starten. Danke an alle Helfer, die die Bahn rechtzeitig fertig gestellt haben, und danke auch an den TSV Braunshardt, der den Veteranencup hier zugelassen hat.

Alle waren extrem neugierig auf die neue Strecke, wie wird sie wohl aussehen? Im Vorfeld hatte es schon ein paar Geruechte gegeben, die Bahn sei extrem schwierig und speziell fuer die Veteranen eventuell unfahrbar. Und nachdem Guido Hannich, der in Hessen wohnt und beim Bahnbau tatkraeftig mitgeholfen hatte, leider kurz vor dem Veteranencup beim Training schwer gestuerzt ist und sich das Schluesselbein gebrochen hatte, haben diese Geruechte weiter Nahrung bekommen. Zum Glueck ging es ihm zum Rennen wieder gut und er konnte wenigstens als Zuschauer dabei sein. Von ihm wird spaeter im Bericht noch mal die Rede sein…

Der neue Track in Weiterstadt ist aber gigantisch. Sehr modern, extrem hohe und sehr harte weil betonierte Steilkurven, sehr viele Hindernisse, die meisten davon auch noch sehr eckig. Alles in allem erneut wieder ein Meilenstein in der deutschen BMX-Szene, das sich der TSV Braunshardt hier hingesetzt hat. Auch fuer uns Veteranen ist die Bahn sehr interessant zu fahren. Weiterstadt ist bereit fuer die EM 2008 und sicher auch fuer die WM in einem der naechsten Jahre…..

Der neue Track in Weiterstadt mit den Veteranen am Starthuegel (links) und unterwegs auf der zweiten Geraden (rechts)

Als Zuschauer waren dieses Mal wieder ein paar ganz besondere Veteranen da: Uwe Sturm, einer der besten deutschen BMX’er der 80er Jahre. Uwe war immer sehr schnell unterwegs, extrem schwer zu schlagen (wenn ueberhaupt moeglich) und hatte jahrelang die Nummer 1. Und auch einer seiner haertesten Konkurrenten und ebenfalls einer der Besten der 80er Jahre war da: Thomas Wensch. Ich habe ihn beim ersten Anblick zunaechst gar nicht mehr wiedererkannt. War eine grosse Freude, diese beiden wiederzusehen. Auch Markus Stoeckl war mit Familie da, ein Local aus Darmstadt, der Anfang der 80er bei den allerersten BMX-Rennen in Deutschland dabei war und spaeter viele Erfolge feierte. Swen Lauer hatte sich im Vorfeld verletzt und konnte daher leider nicht mitmachen. Dafuer hat er seine neuesten Bikes vorgestellt, auch die neuen UCX 25-inch bikes, die er fuer Suzuki gebaut hat. Die Bikes mit den neuen Laufradgroessen haben fuer viel Furore gesorgt; ich bin gespannt, wie sie im Markt ankommen werden. Markus Fischer, ein Urgestein aus Weiterstadt und Sohn von Hans Fischer, des vermutlich dienstaeltesten BMX-Starters deutschlandweit (vielleicht sogar weltweit), kam auch vorbei. Er lebt momentan in Brasilien und hat mir versprochen, naechstes Mal wieder mitzufahren. Und einer, der auch schon lange nicht mehr aktiv faehrt, aber leider noch nie beim Veteranencup aktiv dabei war, ist Jens Linder. Jens: Eines Tages musst Du mitfahren, wuerde gerne mal mit / gegen Dich radeln; wir hatten ja frueher nie das Vergnuegen in einer Klasse zu fahren. Das muessen wir nachholen!

Veteranen als Zuschauer: Markus Stoeckl mit Frau Sigrid, Uwe Sturm, Markus Fischer, Jens Linder, Swen Lauer (von links nach rechts)

Das Race war ´sehr gut besetzt und es gab weniger Stuerze bei den Veteranen als zunaechst befuerchtet. Wie gewohnt haben sich beiden Top-Leute der letzten Jahre, Agi Ramalho und Marco Mueller, wieder durchgesetzt und den Sieg untereinander ausgemacht. Aber auch ein paar neue Leute wie Patrick Buljan, Martin Winter und Oliver Knoll waren super drauf und haben es bei ihren ersten Teilnahmen gleich bis ins Finale geschafft. VetCup-Routiniers wie Thomas Falter, David Molina und Michael Peter konnten sich dieses Jahr ebenfalls im Finale eines der begehrten Numberplates mit einer einstelligen Nummer ergattern.

Finale Veteranencup: Kurz vor dem Start mit Agi Ramalho (Bahn 2) und Marco Mueller (Bahn 7) (Foto 1); am ersten Jump sind die Beiden schon deutlich von den anderen weg (Foto 2); Agi war erneut eine Klasse fuer sich, auf der zweiten Geraden war er bereits klar vorne (Foto 3); dahinter war es aber sehr eng (Foto 4); auf der dritten Geraden ist Marco als Zweiter klar vor Thomas Falter, der sich knapp vor dem Rest des Feldes behaupten konnte (Foto 5); und sich mit einer Radlaenge Vorsprung als Dritter ins Ziel gerettet hat (Foto 6)

Zum Glueck hat es bei allen Stuerzen keine grossen Verletzungen gegeben. Nur einen hat es leider schwer erwischt: Joerg Arnold. Er hat sich beim 2. Vorlauf am Ende der ersten Geraden im Sprung leicht quer gestellt, wollte sich noch abfangen und hat sich leider beim Sturz den Mittelfussknochen gebrochen. Bei seinem ersten VetCup letztes Jahr hatte er gleich auf Anhieb das Finale erreicht, und jetzt passiert ihm so ein Missgeschick. Aber wie ich ihn kenne laesst er den Kopf nicht haengen und ist in 2008 wieder voll dabei.

Joerg Arnold nach seinem Krankenhausbesuch. Selbst an Kruecken gehend macht er in seinen Hutch-Klamotten eine gute Figur

Neben dem Rennen gab es natuerlich wieder jede Menge zu sehen. Neben jeder Menge super Oldschool-Bikes und –Klamotten gab es coole Autos, scharfe Zelte und jede Menge nette Leute.

Super Oldschool-Bikes, geile Klamotten, coole Autos (Prantls Torker-Dreamcar), scharfe (Suzuki)-Zelte, nette Leute: Was will man mehr?!

Die Siegerehrung wurde dieses Jahr auf abends gelegt, in eine neben der Strecke liegende Gaststaette. Zuerst hielt Rainer Schadowski eine Rede und blickte auf 25 Jahre BMX in Deutschland zurueck. War sehr interessant zu hoeren, was so alles passiert ist in einem Vierteljahrhundert BMX-Sport. Anschliessend gab es die Siegerehrungen vom Veteranencup, King-of-Oldschool und die Best-Bike-Ehrungen. Die Finalisten erhielten Numberplates mit den Nummern 1-8, die sie im naechsten Jahr fahren duerfen. Die Geehrten des King-of-Oldschool waren: 1. Robert Moeller (Diamond Back), 2. Stefan Prantl (Torker), 3. Michael Vahedi (GHP), sie alle bekamen Oldschool-Maentel, eine Urkunde und wie auch die anderen goldene Kronen.

Fotos 1+2: Die Finalisten des Veteranencups (Agi Ramalho (#1), Marco Mueller (#2), Patrick Buljan (#5), Martin Walter (#8), Oliver Knoll (#7)), dazwischen Olaf Klein mit dem diesjaehrigen Shirt; Foto 3: Die drei geehrten King-of-Oldschooler mit Radmantel sind Peter Jandt (links), Stephan Prantl (mitte), Robert Moeller (rechts). Rainer Schadowski (links verdeckt) und Dieter Schadowski (ganz rechts) freuen sich mit. Foto 4: Robert Moeller mit Krone: Das Gesicht spricht Baende! Foto 5+6: Best-Bike-Contest Siegerehrung und Urkunde!

Was gab es noch: Dieter Schadowski hat am Sonntag ein sehr spezielles Bier verteilt: Tannenzaepfle vom Hochschwarzwald. Lecker! Guido Hannich und Kumpanen hat mir ein sehr spezielles Geschenk gemacht: Fuer die Orga des VetCups ueberreichte er mir auf dem Starthuegel einen alten Kuwahara-Cruiserrahmen, weiß mit neuen Stickern. Ich war platt!!! Vielen, vielen Dank! Guido: Du bist verrueckt, aber ein extrem Netter! Ich werde das Bike ihn Ehren halten, und definitiv naechstes Jahr komplett neu aufgebaut damit am Start sein! Versprochen! Und dann fahren wir gemeinsam den 14. VetCup im gleichen Vorlauf, ich werde es arrangieren.

Guido Hannich ueberreicht mir den weißen Kuwahara-Cruiser! Im Hintergrund der Sonderlauf der 8 Oldschooler mit den besten Bikes und Klamotten

Abschließend bleibt zu sagen: Mir hat der Veteranencup 2007 sehr gefallen. Ich habe viele nette Leute wiedergesehen, habe viele nette Gespraeche gehabt und tolle Raceszenen erlebt. Das Schoenste an allem ist, mal wieder auf dem Bike zu sitzen und ueber eine Strecke zu heizen. Komisch aber wahr: Irgendwie verlernt man das nicht so ganz. Naechstes Jahr werden wir erneut den Veteranencup austragen, dann zum 14. Mal. Unglaublich! Ich wuerde mich freuen, Euch alle dann wiederzusehen. Wir werden den VetCup 2008 samstags machen, damit wir abends mehr Zeit haben zum Schwaetzen. Zudem wird es ein grosses Rahmenprogramm mit vielen Ueberraschungen geben. Also bereitet Euch schon mal vor und schaut ab und zu auf unsere Webseite: Sobald wir den Termin kennen, werden wir ihn hier bekannt geben. Bis naechstes Jahr!

Tschuess, Euer Ralf